Freitag, 8. Oktober 2010

SchülerVZ: Sexportal für Minderjährige und Pädophile

Das Social Network SchülerVZ ist bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt, weil es der schnellen und einfachen Kontaktpflege dient und eine gute Möglichkeit darstellt, seine Person im Internet zu präsentieren. Diese Funktionen werden auch benutzt, um neue Kontakte kennenzuleren. Es ist durchaus üblich auch Fotos und Nacktbilder über Instant Messenger zu tauschen, zudem ist es eine gängige Praxis, daraufhin auch Cybersex über eine Webcam zu praktizieren.
Doch unter den Benutzern gibt es auch schwarze Schafe, die vorsätzlich falsche Profile erstellen, um die naive Zeigefreudigkeit der User ausnutzen. Mit geklauten Bildern einer anderer Person wird das Vertrauen erschlichen, das Opfer ist von den freizügigen Bildern, die der Faker nach 5 Sekunden im Internet gefunden hat, geblebendet, und zu guter Letzt kommt es auch zu einer gefakten Wecam-Übertragung. Pädophile können über Social Networks sehr leicht Kontakt zu ihren unbedarften Opfern herstellen und dann ein Vertrauensverhältnis aufbauen, was letztendlich missbraucht wird, um Bild- und Videoaufnahmen zu erhalten.
Einen wirksamen Schutz davor gibt es keinen, außer den eigenen Verstand, der jedoch bei vielen Menschen verkümmert ist. Der Betreiber weißt die Benutzer zu dürftig auf die Gefahren hin, Schutz von Seiten des Betreibers gibt es ebenfalls keinen, weil sich jeder einen Account mit beliebigen Namen und Profilbild erstellen kann und keinerlei Identitätsprüfung erfolgt; Offenheit ist der Vorteil der Social Networks, jedoch auch ihr größter Nachteil.
Benutzer laden freiwillig intime Bilder von sich oder Freunden hoch, ohne dass der Betreiber diese vorher auf Regelkonformität prüft. So sind potentielle verunglimpfende Bilder von einem Selbst für jedermann im Netzt sichtbar, ohne dass man es weiß, da man sich keinen Zugang zu SchülerVZ erstellt hat. Wer Bedenken hat, sollte sich auf jeden Fall einen SVZ-Account zur Observierung erstellen, Einladungscodes gibt es auf Anfrage bei uns!

Keine Kommentare:

Kommentar posten