Freitag, 8. Oktober 2010

Generation Porno

Erschreckendes wurde in der Dokumentation "Alles Porno, oder was?" , die bereits am 04.11.2007 im ARD gesendet wurde, festgestellt. Eine weitere Dokumention zu diesem Thema wurde in 37° unter dem Titel "Generation Porno" gesendet und kann in der ZDF Mediathek angesehen werden.
Sexualität wird von der heutigen Jugend nur als Lust und Konsum gesehen. Moralische Grundsätze und Normen werden von der neuen Generation umgeworfen und durch Trieb ersetzt. Die Liebe beim Geschlechtsverkehr geht bei dieser Generation verloren, Sex wie im Porno steht hierbei im Vordergrund.
Die Pimmelcrew ist dieser Sache auf den Grund gegangen und hat eine Studie auf der von Jugendlichen viel genutzen Internetplattform "SchuelerVZ" durchgeführt. Wir haben unter einem weiblichen Pseudonym Kontakt zur männlichen SchuelerVZ-Nutzern aufgenommen. Eher haben sie zu uns Kontakt aufgenommen und hatten meißtens nur eins im Sinn und kommen auch gleich zur Sache. 15jährige offenbaren uns teils private Informationen. Erschreckend sind vor allem die Vorstellungen vom Geschlechtsverkehr an sich. So schreibt man uns:
"also du bist wirklich derbe geil...
bei dir kommt man ja sofort in versuchung
ich finde, wir lerne uns kennen und treffen uns dann i-wann mal
glg"
Etwas später geht es noch wilder zu:
"geil
mit mir?
vom bahnhof abholen...kein problem....was verstehst du unter guter location?
kondome. also ich mach ja auch alles. nur..das wäre eben mein erstes mal...deshalb ..ich weiß nicht, ob ich schon bereit bin für richtigen sex... bitte sei nicht sauer...hätte ich schon mal...ich würdes sofort mit dir treiben...aber "normal sex" ist immer noch was anderes als oral oder sonst so....
deshalb bin ich unsicher, aber ich meine wenn ich oral und so mache...dann kann ich ja auch das andere machen...außerdem will ich es ja mit dir...ich weiß ich bin kompliziert....
hdl kuss"
"ich denk an dich, krieg ne stange, rubbel und dann spritzt es"
Eine andere Person wollte uns sogar besuchen -  nach nur ein paar wenigen ausgetauschten Nachrichten:
"allein mit deinem aussehen bekommst du genug aufmerksamkeit also willst du entjungfert werden oder was?"
"ok hast du morgen zeit?"
"ok welcher stadtteil und gib mal deine nr pls"
Wir bezweifeln nicht, dass es zu einem Treffen gekommen wäre, wenn wir dem nicht rechtzeitig Einhalt geboten hätten.
Weitere Nachrichten, die wir erhalten haben, sprechen für sich selbst:
"ich komm Dienstag Abend vor, und dann nimm ich dich mal heftig durch"
"wie wärs wenn ich mal vorbei komme und mein Ding mal reinstecke ?"
"dich würd ich gern mal... :)"
Detaillierte Vorstellungen werden uns geschildert, die einem Porno in nichts nachstehen:
"stellung: kniest auf allen vieren vor mir und ich von hinten..."
"3 stellungen:
1. ich liege auf dem rücken. du sützt dich mit dem rücken zu mir auf allen vieren ab/ stehst mit angewinkelten beine mit dem rücken zu mir. ich steck ihn dir in den arsch! und dann hoch und runter
2.du stützt dich auf allen vierenab, ich stehe mit gespreitzen beinen über dir, und dann steck ich ihn dir hintenrein.
3. ich liege mit gespreitzten, angewinkelten beinen auf dem boden, du setzt dich auf mich, deine füße links und rechts von mir, und dann vorne oder hinten rein, und du gibst allles"
Wir haben auch ein Beispiel für die mangelnde Aufklärung unter Jugendlichen gefunden, so wurde uns mitgeteilt:
"das ist ja alles standard
von hinten brauchen wir auch kein kondom, ne
kuss"
An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass sich Geschlechtskrankheiten serwohl über den Analverkehr verbreiten.
Es ist erscheckend zu sehen, wie sich das Bild des Geschlechtsverkehrs in der heutigen Jugend wandelt: Sex als Prestigeobjekt und nicht als Akt der Liebe. Außerdem ist die mangelhafte Aufklärung ein schockierendes Problem, dass schnellst möglichst behoben werden sollte. Das Phänomen ist nicht nur auf Hauptschulen zu finden sondern auf allen Schulformen, auch dem Gymnasium. Eine Bezeichnung mit Hauptschulen-Phänomen wäre damit falsch. Auffällig ist jedoch, dass meißt Personen, die auf ihren Profilen angaben Musik der Stilrichtung Hip-Hop und Rap zu hören, unser Pseudonym mit vulgären Ausrücken plagten, also die Hip-Hop Szene besonders betroffen ist. Entweder ist es die Mentalität dieser Personen, die diese zusammenführt Liedern diskriminierenden Texten zu lauschen, oder es sind die Texte selbst, die diesen Wandel hervorrufen. Die Pimmelcrew beobachtet diese Entwicklung weiterhin mit Sorge und wir weiterhin über neue Erkenntnisste berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen