Donnerstag, 30. Dezember 2010

Das war 2010 - ein kurzer Jahresrückblick

Das Krachen der Polenböller, die von den Nachbarschaftsproleten verfrüht auf dem Spielplatz gezündet werden, erinnert daran, dass sich das Jahr 2010 dem Ende zuneigt.
Vieles ist passiert, das Meiste wie immer eher unerfreulich: Das schwere Erdbeben in Haiti Anfang 2010, die Abkehr vom Atomausstieg durch unsere inkompetente Bundesregierung, Stuttgart 21,die Wikileaks-Affäre und ihre Folgen sowie Justin Bieber und seine sexuelle Orientierung...
Doch darüber zu reden, das wollen wir den Presseaasgeiern, warmen Brüdern und anderen Schlaumeiern überlassen, denn die Pimmelcrew hat genug in eigener Sache zu berichten.


Anfang 2010 stand noch harmlose Recherche bei einer bekannten deutschen Flirtcommunity im Vordergrund, obwohl die Ergebnisse alles andere als beruhigend waren: Unser weiblicher Lockvogel im Teenageralter wurde geradezu von Anfragen dauergeiler Herren der Schöpfung (meist mit Migrationshintergrund) überflutet; die meisten wünschten sich Webcam-Sex, fast alle wollten nackte Tatsachen sehen. Auch zu realen Sex-Treffen wurde eingeladen, die Minderjährigkeit des Lockvogels war dabei für die "Gastgeber" uninteressant, auch Verhütungsmittel wurden meist abgelehnt.
Dabei kamen völlig absurde Einstellungen zur Krankheitsübertragung durch Sex ans Tageslicht ("Beim Analverkehr braucht man kein Kondom" etc.).

Angeekelt durch so viel Geil- und Dummheit suchte sich die Pimmelcrew ein neues Betätigungsfeld: Zwei Gaycommunities für junge Männer und Jugendliche.
Was dort zu lesen und erleben war, ist jedoch weitaus schockierender als alles zuvor. Vieles war so pervers, dass man nicht sicher sein konnte, ob es sich nicht um die literarischen Ergüsse eines Scherzboldes oder psychisch Kranken handelte: Da war von Hamstern in Kondomen die Rede, von durch erhitzte Butter verbrannten Genitalien (die Butter sollte als Gleitmittel herhalten...), von Inzest und Sex an Autobahnraststätten.

Die zahlreichen Chatpartner erwiesen sich zumeist als unglaublich naiv und blauäugig im Umgang mit Fremden, verrieten intimste Details und waren oftmals sofort auf Sextreffen aus - gerne auch in extra auf Feldern aufgestellten Zelten. Vermutlich frei erfundene Stories über spontanen Geschlechtsverkehr auf der Schultoilette und empfindsame, dauergeile Halbtürken wurden den schockierten Zuhörern aufgedrängt, die sich oft nicht entscheiden konnten, ob sie laut loslachen oder sich übergeben sollten.
Entsetzt reagierte die Pimmelcrew auf die zahlreichen Pädophilen, die sie auf der kleineren der beiden Homo-Communities enttarnen konnten: Meist mit aus schuelervz oder myspace geklauten Bildern waren (und sind!) diese widerwärtigen Unmenschen dort unterwegs, laut Profil minderjährig und somit für die "echten" User interessant.

Der Seitenbetreiber reagierte völlig desinteressiert, was die Pimmelcrew veranlasste, ihre Berichterstattung auf diese gefährliche Sicherheitslücke zu konzentrieren - was sie auch weiterhin tun wird, bis der Admin endlich nachbessert.
Bisher wird nur mit völlig lächerlichen Methoden der Schein einer sicheren Website gewahrt; so besteht der "Sicherheitscheck" darin, neu angemeldete User vor der Freischaltung per Mail nach ihrem Geburtsdatum zu fragen. Stimmt dieses mit dem Datum überein, das während der Registrierung angegeben wurde, wird der User freigeschaltet.
Die Seitenbetreiber gehen also davon aus, dass Faker zu dumm sind, sich das in die Registrierungsmaske eingebene Datum zu merken und unterschätzen somit die Gefahrenlage völlig.
Die Pimmelcrew sah und sieht solche Beruhigungsmaßnahmen als billigen Versuch an, die durch die hier betriebene Berichterstattung erzeugten Wogen zu glätten!

Es ist an der Zeit, sich gegen die immer stärker werdenden Gefahren des "Cyber-Groomings" zu wehren - notfalls mit harten Bandagen.
Denn die Pimmelcrew erhielt nicht nur viele lobende Zuschriften, sie wurde leider auch das Ziel wüster Beschimpfungen aus dem Lager der Homosexuellen und Pädophilen, die sich auf den Schlips getreten fühlten. In meist unzureichendem Deutsch wurde die Redaktion als bösartig, schwulenfeindlich oder gar kriminell bezeichnet, Begriffe wie "Rufmord" oder "Trolling" waren die Munition der meist anonym auftretenden Schreihälse, die gute Recherchearbeit und schwarzen Humor nicht zu schätzen wissen.

Doch keine Sorge, wir lassen uns so leicht nicht beirren und sind 2011 wieder an "vorderster Front" mit dabei! Und eines kann die Pimmelcrew versprechen: Es wird spannend, denn bereits im Januar steht die Veröffentlichung eines umfassenden Berichts über ein wahrlich schockierendes Erlebnis in einem bekannten Chatroom an.

In diesem Sinne bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Unterstützern und wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

- Daniel (Sulfari) und Oliver (Ottenkurt)

Kommentare:

  1. sehr unterhaltsamer rückblick, danke dafür! gehörte von anfang an zu euren lesern und schaue immer wieder mal vorbei. lasst euch nicht unterkriegen und kommt gut ins neue jahr! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Einfach wunderbar!

    Das Jahr 2010 ist im wahrsten Sinne des Wortes etwas ganz besonderes gewesen.
    Dankbar, kann ich sein, auf diesen außergewöhnlichen, Recherche technisch perfektionierten Blog gestoßen zu sein!

    Vielen Dank für den knallharten, ungeschönten & ehrlichen Journalismus.
    Vielen Dank für ein unbeschreiblich schönes Jahr 2010.

    Ein noch erfolgreicheres Jahr 2011!

    Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass ich es mir frei genommen habe, im kommenden Jahr auch in der unter meiner Aufsicht erstellten Tageszeitung, einen löblichen Bericht zur Ehre der "Pimmelcrew" zu veröffentlichen.

    In dem Sinne, macht weiter so Jungs & lasst euch nicht von ignoranten Kleingeistern einschüchtern!

    Herzlichst,

    Mephisto

    AntwortenLöschen